NaturWatt GmbH / EWE

Die Natur­Watt GmbH wur­de 1998 in Olden­burg gegrün­det und ist Teil des Ver­sor­gungs­dienst­leis­ters EWE. Das Unter­neh­men ver­sorgt nicht nur Kun­den der EWE mit Öko­strom, son­dern auch zahl­rei­che Stadt­wer­ke und Kom­mu­nen. Der Ver­sor­ger ist zudem Vor­lie­fe­rant für meh­re­re Ener­gie­an­bie­ter, sodass es gut sein kann, dass ande­re Anbie­ter, vor allem im Nor­den, ihren Öko­strom von der Natur­Watt GmbH bezie­hen.

Der Öko­strom der Natur­Watt GmbH ist garan­tiert ech­ter Öko­strom, des­sen Her­kunft trans­pa­rent zurück­ver­folgt wer­den kann. Man­che Unter­neh­men ver­kau­fen Öko­strom, der eigent­lich kei­ner ist. Dabei han­delt es sich um einen her­kömm­li­chen Strom­mix. Das Unter­neh­men gleicht ledig­lich das bei der Erzeu­gung ent­stan­de­ne CO2 mit­tels Zer­ti­fi­ka­ten aus. Bei der Natur­Watt GmbH bekom­men alle Abneh­mer garan­tiert ech­ten Öko­strom.

Das Unter­neh­men hat sich im Gesell­schafts­ver­trag dazu ver­pflich­tet, kei­ne Gewin­ne ein­zu­fah­ren. Selbst­ver­ständ­lich will und muss auch die Natur­Watt GmbH wirt­schaft­lich arbei­ten. Gewin­ne wer­den aber voll­stän­dig reinves­tiert, und zwar in den Aus- und Neu­bau von Öko­strom-Kraft­wer­ken.

Mit 90 Pro­zent Betei­li­gung ist die EWE der größ­te Teil­ha­ber und Anbie­ter von Öko­strom der Natur­Watt GmbH. Aller­dings bie­tet die EWE nicht aus­schließ­lich Öko­strom an. Im Stan­dard-Tarif „Solo: Ein­fach Strom“ bekommt der Kun­de genau das, was ver­spro­chen wird, näm­lich ein­fach nur Strom, also den kon­ven­tio­nel­len Strom­mix.

Anders ist es im Tarif „Zuhau­se+, der Strom mit dem Plus“. Hier wird zu 100 Pro­zent Öko­strom aus erneu­er­ba­ren Ener­gie­quel­len ange­bo­ten. Der Tarif bie­tet außer­dem noch eini­ges an Mehr­wert. Wer zusätz­lich zum Strom auch Gas oder Inter­net von der EWE bezieht, bekommt jähr­lich eine Prä­mie von min­des­tens 50 Euro.

Ein wei­te­rer Mehr­wert ist der Zuhau­se­Schutz, der in der Basis­ver­si­on kos­ten­los im Tarif ent­hal­ten ist. Der Zuhau­se­Schutz bie­tet eine kos­ten­lo­se Hot­line, wel­che rund um die Uhr erreich­bar ist. Soll­te man sich ver­se­hent­lich aus­sper­ren und einen Schlüs­sel­dienst benö­ti­gen, ruft man ein­fach dort an und die EWE schickt einen Schlüs­sel­dienst aus der Regi­on vor­bei. Glei­ches gilt zum Bei­spiel auch bei Schäd­lings­be­fall, nach einem Ein­bruch, sowie einem Sani­tär-, Elek­tro- oder Hei­zungs­not­fall.

Die EWE über­nimmt für sol­che Fäl­le jeweils bis zu 500 Euro. Da es sich um eine Not­fall­hil­fe han­delt und nicht um eine kos­ten­lo­se Hand­wer­ker-Flat­rate, kann die­ser Ser­vice pro Jahr maxi­mal zwei­mal in Anspruch genom­men wer­den.

Noch ein Vor­teil ist die Mög­lich­keit, Zeit­schrif­ten-Abos zum hal­ben Preis bekom­men zu kön­nen. Es ste­hen über 150 ver­schie­de­ne Zeit­schrif­ten zur Ver­fü­gung. Das Ange­bot ist unbe­grenzt. Wer aus­rei­chend Platz, Geld, Zeit und einen kräf­ti­gen Post­bo­ten hat, kann theo­re­tisch alle ange­bo­te­nen Zeit­schrif­ten zum hal­ben Preis abon­nie­ren.

Für Fah­rer eines Elek­tro­au­tos hat EWE ein ganz beson­de­res Ange­bot: Die Strom­tank­kar­te. Dabei han­delt es sich um eine ech­te Mobi­li­täts-Flat­rate. Mit der Strom­tank­kar­te kön­nen Kun­den ihre Elek­tro­fahr­zeu­ge an allen Lade­punk­ten der EWE und meh­re­ren Part­nern kos­ten­los mit Öko­strom auf­la­den. Für die Kar­te muss ein jähr­li­cher Fix­preis bezahlt wer­den, dafür ist es aber egal, wie oft man sein Auto an den Lade­punk­ten auf­lädt. Wer täg­lich mit sei­nem Elek­tro­au­to unter­wegs ist, kann sich so güns­tig fort­be­we­gen, dass nur noch zu Fuß gehen oder mit dem Rad fah­ren preis­wer­ter ist.