Großbritannien schaltet ältesten Atommeiler ab

Als Grund für die geplan­te Still­le­gung gibt Magnox an, die Kos­ten und der Auf­wand für die stän­di­gen War­tungs­ar­bei­ten sei­en für den Wei­ter­be­trieb zu unwirt­schaft­lich. Mit der Sicher­heits­la­ge des Werks hät­ten die Plä­ne aber nichts zu tun. Bereits im Juni die­sen Jah­res wur­de Reak­tor Zwei vom Netz genom­men.

Die eigent­li­che Geneh­mi­gung für den Reak­tor im Wes­ten Eng­lands war noch bis zum Ende des Jah­res 2012 gül­tig, doch Magnox hat über­ra­schend eine früh­zei­ti­ge Still­le­gung ins Auge gefasst. Neben Frank­reich gehört Groß­bri­tan­ni­en zu den Län­dern inner­halb der Euro­päi­schen Uni­on, die die meis­ten Atom­mei­ler betrei­ben. Da ist es kaum ver­wun­der­lich, dass bei­de vom geplan­ten Atom­aus­stieg wenig hal­ten. Nun möch­te der RWE gemein­sam mit E.ON. in Groß­bri­tan­ni­en neue Atom­kraft­wer­ke bau­en. Bis 2025 sol­len die­se ins­ge­samt 6000 Mega­watt an Leis­tung lie­fern. Medi­en­be­rich­ten zufol­ge sol­len bei­de Anbie­ter gemein­sam den Kauf des Gelän­des von Old­bu­ry gekauft haben.

Doch nicht nur den, son­dern auch den Stand­ort des Atom­kraft­werks in Wyl­fa in der Graf­schaft Wales. Dabei hieß es bis vor Kur­zem noch, dass bei­de Kon­zer­ne nach dem geplan­ten Atom­aus­stieg hier­zu­lan­de, kom­plett auf den Neu­bau von Kraft­wer­ken in Groß­bri­tan­ni­en ver­zich­ten woll­ten. Die­ser Plan scheint nun hin­fäl­lig gewor­den zu sein. Die bei­den Ener­gie­kon­zer­ne sind dabei längst nicht die ein­zi­gen Ener­gie­an­bie­ter die ihr Inter­es­se an einem Bau neu­er Atom­mei­ler in Groß­bri­tan­ni­en bekun­det haben, auch der EDF-Kon­zern mit Sitz in Frank­reich möch­te auf den bri­ti­schen Inseln expan­die­ren.