Hausnummern in Zukunft ausschließlich durch Solar beleuchtet?

Hausbesitzer sollen künftig ihre Hausnummern in der Nacht mit Solarstrom ausleuchten. Das ist jedenfalls der Plan der Verbraucherzentrale. Was viele nicht wissen, die Beleuchtung der Hausschilder macht Jahr für Jahr 25 Prozent der Gesamtleistung eines Atomkraftwerks aus. Kleines Schild, große Wirkung und der sind sich viele Hausbesitzer bisher noch nicht bewusst. Doch das Licht einfach [...]

Haus­be­sit­zer sol­len künf­tig ihre Haus­num­mern in der Nacht mit Solar­strom aus­leuch­ten. Das ist jeden­falls der Plan der Ver­brau­cher­zen­tra­le.

Was vie­le nicht wis­sen, die Beleuch­tung der Haus­schil­der macht Jahr für Jahr 25 Pro­zent der Gesamt­leis­tung eines Atom­kraft­werks aus. Klei­nes Schild, gro­ße Wir­kung und der sind sich vie­le Haus­be­sit­zer bis­her noch nicht bewusst. Doch das Licht ein­fach aus­las­sen ist auch kei­ne gute Alter­na­ti­ve, um Strom zu spa­ren. In Bun­des­län­dern wie Bran­den­burg, Ham­burg und Ber­lin ist es näm­lich Pflicht, die Schil­der in der Nacht zu beleuch­ten. Das soll in ers­ter Linie Ret­tungs­kräf­ten und der Poli­zei die Arbeit erleich­tern indem sie so die Adres­sen schnel­ler fin­den kön­nen.

17 Mil­lio­nen die­ser Haus­schil­der leuch­ten Nacht für Nacht und die­ser Strom­ver­brauch soll nun umge­la­gert wer­den auf Solar­ener­gie. Eine gute Idee, doch wie klappt die Umset­zung? Dazu erklärt Ulrich Klee­mann, Ener­gie­be­ra­ter ange­stellt in der Ber­li­ner Ver­brau­cher­zen­tra­le: „ Mitt­ler­wei­le kann man in jedem Bau­markt Solar­lam­pen mit Haus­num­mern kau­fen, die die außer dem Anschaf­fungs­preis kei­ne wei­te­ren Kos­ten ent­ste­hen.“

So lie­ße sich jähr­lich pro Haus­halt immer­hin 10 Euro spa­ren. Da die Anschaf­fung von Solar Haus­num­mern rela­tiv güns­tig ist, hat man da schon in kur­zer Zeit die Anschaf­fungs­kos­ten von Solar­tür­schil­dern wie­der raus und tut der Umwelt noch etwas Gutes.