Blockchain in der Energiewirtschaft

Durch erneuerbare Energien wurde in Deutschland ein dezentrales System für die Energieversorgung geschaffen. Mit Hilfe der Digitalisierung wird dafür gesorgt, dass sich durch die neuesten Technologien die Macht und Kontrolle von zentralen Autoritäten, zu einer Art dezentralen Akteuren verlagert.

Ein ers­ter erfolg­rei­cher Ver­such wur­de zwi­schen Nach­barn in New York gestar­tet. Der Strom wur­de mit Hil­fe von Block­chain gehan­delt.

Ist damit eine Neuordnung der Energiewelt geschaffen worden?

Die Block­chain Tech­no­lo­gie hat in der Ener­gie­wirt­schaft das Poten­ti­al von Geschäfts­mo­del­len und ‑pro­zes­se stark ver­än­dert. Aber was genau ist eine Block­chain und was bewirkt sie?

Wer sich mit den grund­le­gen­den Fra­gen im Bereich Block­chain inter­es­siert, der hat die Mög­lich­keit, an einem umfang­rei­chen Semi­nar teil­zu­neh­men. In einem der­ar­ti­gen Semi­nar wer­den allen Teil­neh­mern die aktu­el­len Trends in der Ener­gie­wirt­schaft vor­ge­stellt. Zusätz­lich ler­nen alle Teil­neh­mer die Funk­ti­ons­wei­se und eini­ge Bei­spie­le für ein Geschäfts­mo­dell ken­nen, wel­ches auf Basis der Block­chain auf­ge­baut wur­de.

Block­chain arbei­tet mit Hil­fe einer Tech­no­lo­gie, die bereits durch die Inter­net Wäh­rung Bit­coin bekannt wur­de. Das Sys­tem liegt immer mehr im Trend und ist in der Ener­gie­wirt­schaft in aller Mun­de.

Es han­delt sich hier­bei um ein dezen­tra­les Regis­ter. Die­ses Regis­ter ist dafür gedacht, um unter­schied­li­che Trans­ak­tio­nen zu spei­chern oder veri­fi­zie­ren. Anders als tra­di­tio­nel­le bzw. kon­ven­tio­nel­le Daten­ban­ken ist eine Block­chain nicht auf einem zen­tra­len Ser­ver zu fin­den. Somit ist sie gleich für meh­re­re Nut­zer zugäng­lich, was in vie­len Unter­neh­men sehr wich­tig ist. Alle Daten wer­den dezen­tral als ver­schie­de­ne Kopi­en gespei­chert. Jeder Mit­ar­bei­ter, der die Daten für sei­ne täg­li­che Arbeit benö­tigt, hat direk­ten Zugriff dar­auf. Da es eine Viel­zahl an Kopi­en im peer-to-peer Netz­werk gibt, gilt das Block­chain Sys­tem als beson­ders mani­pu­la­ti­ons­si­cher.

Ein kluger Vertrag

Block­chain ermög­licht nicht nur eine Veri­fi­ka­ti­on von Trans­ak­tio­nen, son­dern gera­de das Auf­set­zen und die Aus­füh­rung von Smart Con­trac­ts ist für die Ener­gie­welt beson­ders inter­es­sant. Unter Smart Con­trac­ts wer­den intel­li­gen­te Ver­trä­ge ver­stan­den. Das Regel­werk und die Inhal­te die­ses Ver­tra­ges wer­den im Vorn­her­ein genau defi­niert. Zusätz­lich wird es in einem Pro­to­koll in eine Pro­gram­mier­spra­che umge­setzt. Alle Aus­füh­run­gen, Daten­samm­lun­gen, Abwick­lun­gen von Zah­lun­gen und die Ver­ti­fi­ka­ti­on von Trans­ak­tio­nen kön­nen auto­ma­ti­siert genutzt wer­den. Das sorgt für eine noch nie dage­we­se­ne Trans­pa­renz. Die Smart Con­trac­ts sind dafür aus­ge­legt, um eine Viel­zahl von ver­schie­de­nen Geschäfts­mo­del­len in einer ein­zi­gen Block­chain abzu­bil­den.

Eigenschaften des Blockchain Systems

Ein Block­chain Sys­tem besteht aus vie­len Daten­blö­cken, in denen eine oder gleich meh­re­re Trans­ak­tio­nen zusam­men­ge­fasst sind. Sie wer­den mit einer Prüf­sum­me ver­se­hen. Ein neu­er Block kann in einem rechen­in­ten­si­ven Pro­zess ganz ein­fach erschaf­fen wer­den. Die­ser neue Block wird als Mining bezeich­net. Anschlie­ßend kön­nen die Daten­blö­cke über das Netz an alle Teil­neh­mer bzw. Mit­ar­bei­ter ver­brei­tet wer­den. Alle Daten, die sich in einem Block­chain Sys­tem befin­den, kön­nen nicht ent­fernt oder geän­dert wer­den. Die bes­te Eigen­schaft des Block­chains ist, dass sie das Ein­ver­neh­men von geschäft­li­chen Trans­ak­tio­nen schnell her­ge­stellt wer­den kann. Hier­zu wird kei­ne zen­tra­le Instanz oder ein ver­trau­ens­wür­di­ger Drit­ter benö­tigt.