Ohne Speichertechnik hat Ökostrom eine schwierige Zukunft

Der Nachteil vieler erneuerbarer Energien liegt nach wie vor darin, dass sie sich nicht speichern lassen. Zwar kann Solarenergie und Windenergie eingefangen und in das Stromnetz gespeist werden. An dunklen Wintertagen oder windstillen Tagen allerdings, lässt sich nicht auf dies Energielieferanten zurückgreifen. Das ist aber notwendig, damit der Ökostrom eine wirkliche Zukunft hat. Dazu braucht [...]

Der Nach­teil vie­ler erneu­er­ba­rer Ener­gi­en liegt nach wie vor dar­in, dass sie sich nicht spei­chern las­sen. Zwar kann Solar­ener­gie und Wind­ener­gie ein­ge­fan­gen und in das Strom­netz gespeist wer­den. An dunk­len Win­ter­ta­gen oder wind­stil­len Tagen aller­dings, lässt sich nicht auf dies Ener­gie­lie­fe­ran­ten zurück­grei­fen.

Das ist aber not­wen­dig, damit der Öko­strom eine wirk­li­che Zukunft hat. Dazu braucht es aller­dings noch eini­gen tech­ni­schen Inno­va­tio­nen die dabei hel­fen, ent­spre­chen­de Spei­cher­mög­lich­kei­ten zu ent­wi­ckeln. Nur so ist die flä­chen­de­cken­de Umstel­lung von Atom­ener­gie hin zu rege­ne­ra­ti­ver Ener­gie zu schaf­fen. Aktu­ell was das Spei­cher­pro­blem gera­de erst The­ma auf der Wie­ner Tagung „Wind- und Son­nen­strom auf Vor­rat“. Hier stel­len Exper­ten ers­te Lösun­gen vor, um die Spei­cher­fra­ge zu lösen.

Noch ist das Strom­netz die ein­zi­ge Mög­lich­keit, den Strom zumin­dest kurz­fris­tig vor der Wei­ter­lei­tung an die pri­va­ten Haus­hal­te zu spei­chern. Doch das soll künf­tig durch ande­re Spei­cher­me­di­en abge­löst wer­den. Dazu muss die Ent­wick­lung zwei­glei­sig ver­lau­fen. Zum einen muss eine Spei­cher­mög­lich­keit für den pri­va­ten Haus­halt gefun­den wer­den, um auch bei wind­stil­len und reg­ne­ri­schen Tagen genü­gend Strom zu haben. Zum ande­rem gilt es auch für die Ener­gie­kon­zer­ne da effek­ti­ve Lösun­gen zu fin­den.

Einen ernst­zu­neh­men­den Durch­bruch gibt es noch nicht, aber vie­le gute Ide­en. Wel­che sich durch­set­zen, das wird die nahe Zukunft ent­schei­den. Wich­tig ist, dass den Exper­ten bewusst ist, dass Deutsch­land erst kom­plett auf Öko­strom umstel­len kann, wenn es zuver­läs­si­ge Spei­che­rungs­mög­lich­kei­ten gibt.