Stadtwerke Ulm heben Strompreis an

Und wieder eine Strompreiserhöhung. Diesmal trifft es alle Kunden der Stadtwerke im bayrischen Ulm. Zum ersten Januar 2012 sollen hier die Preise für Strom um 0,3 Cent für jede Kilowattstunde steigen. Das würde für einen Musterhaushalt von Eltern mit einem Kind und einem geschätzten Jahresverbrauch von 3500 Kilowattstunden ungefähr drei Euro monatlich an Mehrkosten ausmachen. [...]

© Kathrin39 — Fotolia.com

Und wie­der eine Strom­preis­er­hö­hung. Dies­mal trifft es alle Kun­den der Stadt­wer­ke im bay­ri­schen Ulm. Zum ers­ten Janu­ar 2012 sol­len hier die Prei­se für Strom um 0,3 Cent für jede Kilo­watt­stun­de stei­gen.

Das wür­de für einen Mus­ter­haus­halt von Eltern mit einem Kind und einem geschätz­ten Jah­res­ver­brauch von 3500 Kilo­watt­stun­den unge­fähr drei Euro monat­lich an Mehr­kos­ten aus­ma­chen. Das macht ein Plus von vier Pro­zent aus gegen­über den aktu­el­len Prei­sen. Betrof­fen von die­ser Preis­er­hö­hung sind 85.000 Haus­hal­te. Als Grün­de für die Erhö­hung gibt das Unter­neh­men an, die Beschaf­fungs­kos­ten für Strom wür­den wei­ter stei­gen und auch die Nut­zungs­ge­büh­ren für die Net­ze wür­den höher wer­den. Einen Teil die­ser Mehr­kos­ten müs­se des­halb zwangs­läu­fig auf die Kun­den umge­schla­gen wer­den.

Doch bei all den Erhö­hun­gen haben die Stadt­wer­ke auch etwas Gutes zu berich­ten, denn wenigs­tens die Gas­prei­se sol­len wei­ter sta­bil blei­ben. Und das, obwohl die meis­ten ande­ren Ener­gie­kon­zer­ne bekla­gen, dass der Import des Gases aus Russ­land auch immer teu­rer wer­den wür­de. Es bleibt abzu­war­ten, wie lan­ge die­se Preis­po­li­tik der Stadt­wer­ke noch durch­zu­hal­ten ist. Alles in allem bleibt es ärger­lich für die Ver­brau­cher, die wie­der ein­mal tie­fer in die ohne­hin schon gebeu­tel­te Tasche grei­fen müs­sen, um ihre Neben­kos­ten­ab­rech­nun­gen bezahl­ten zu kön­nen.