Energiesparen in der Heizsaison

energie sparen heizsaison

Die Heizsaison hat begonnen, Hauseigentümer und Mieter sollten jetzt alles daran setzen, effektiv Heizenergie einzusparen. In einem durchschnittlichen Haushalt verursacht das Heizen immerhin 80 % aller entstehenden Energiekosten. Das Sparpotenzial ist erstaunlich hoch, sodass sich schon mit recht einfachen Maßnahmen erhebliche Kosten reduzieren lassen.

Wer effi­zi­ent heizt, schont aber nicht nur den Geld­beu­tel, son­dern sorgt gleich­zei­tig für ein gutes Raum- und Wohn­kli­ma. Das wie­der­um wirkt sich auf die Gesund­heit aller Bewoh­ner posi­tiv aus. In Zei­ten des Kli­ma­wan­dels und einer ver­mehr­ten Belas­tung der Erd­at­mo­sphä­re durch schäd­li­ches Koh­len­di­oxid pro­fi­tiert von den Ein­spa­run­gen beim Hei­zen auch die Umwelt. Haus­ei­gen­tü­mer und Mie­ter soll­ten sich stets die nöti­ge Zeit neh­men, um ihre eige­ne indi­vi­du­el­le Wohn­si­tua­ti­on auf mög­li­che Ein­spar­po­ten­zia­le beim Hei­zen zu über­prü­fen.

Dabei kann es mit­un­ter auch sinn­voll sein, einen Exper­ten zura­te zu zie­hen. Es hat sich gezeigt, dass ins­be­son­de­re in Miet­woh­nun­gen das gewal­ti­ge Ein­spar­po­ten­zi­al beim Hei­zen nicht oder nur unzu­rei­chend genutzt wird.

Heizung entlüften

Ein wich­ti­ger Tipp zum Ener­gie­spa­ren ist das kor­rek­te Ent­lüf­ten der Heiz­kör­per. Das gan­ze Jahr über kann sich in den Heiz­kör­pern Luft ansam­meln, was dazu führt, dass der Heiz­vor­gang nicht mehr ord­nungs­ge­mäß funk­tio­niert, oft zu hören durch ein glu­ckern­des Geräusch. Wer das Ent­lüf­ten über Jah­re hin­weg ver­säumt, ver­ur­sacht dadurch unnö­tig hohe Heiz­kos­ten. Dabei dau­ert der Vor­gang nur weni­ge Minu­ten und kann auch von Lai­en pro­blem­los durch­ge­führt wer­den. Die­se effek­ti­ve Maß­nah­me sorgt unmit­tel­bar für mehr Kom­fort und Effi­zi­enz.

Fenster abdichten

Bewoh­ner von Alt­bau­ten sind über­durch­schnitt­lich häu­fig von undich­ten Fens­tern betrof­fen. Dadurch kommt es zu unkon­trol­lier­ter Zug­luft von außen, wel­che die Heiz­kos­ten über das Jahr gese­hen enorm in die Höhe trei­ben kann. Abhil­fe schafft Dich­tungs­band, wel­ches in jedem gut sor­tier­ten Bau­markt erhält­lich ist. Wird die Maß­nah­me kor­rekt umge­setzt, so bleibt die Wär­me in den Räu­men und der Ener­gie­ver­brauch sinkt. Fens­ter soll­ten jedoch nicht 100% abdich­ten um eine Luft­zir­ku­la­ti­on zu gewähr­leis­ten. Ins­be­son­de­re bei der Ver­wen­dung eines Kamins soll­ten Fens­ter Außen­luft zie­hen kön­nen.

Programmierbare  Thermostate

Das Umrüs­ten auf pro­gram­mier­ba­re Ther­mo­sta­te hilft eben­falls effi­zi­ent dabei, Heiz­kos­ten zu mini­mie­ren. Der größ­te Vor­teil dabei ist, dass sich die jewei­li­gen Heiz­zei­ten ganz bequem an den indi­vi­du­el­len Tages­ab­lauf anpas­sen las­sen.

Richtiges Lüften

Rich­ti­ges Lüf­ten der Räum­lich­kei­ten einer Woh­nung oder eines Hau­ses trägt eben­falls ganz ent­schei­dend dazu bei, die Heiz­kos­ten zu sen­ken. Ener­gie­be­ra­ter stel­len bei ihren Woh­nungs­be­ge­hun­gen immer wie­der fest, dass nicht rich­tig gelüf­tet wird. Doch gera­de dadurch kann ener­gie­spa­rend geheizt wer­den. Wenig hilf­reich, aber immer wie­der gese­hen, sind dau­er­haft gekipp­te Fens­ter, die nicht nur zu einem erhöh­ten Heiz­ener­gie­ver­brauch, son­dern dar­über hin­aus auch für zu wenig Luft­zir­ku­la­ti­on und sogar Schim­mel­bil­dung an den Wän­den füh­ren kön­nen. Bewährt hat sich die soge­nann­te Stoß­lüf­tung, also das kom­plet­te Öff­nen vie­ler oder aller Fens­ter einer Woh­nung für jeweils meh­re­re Minu­ten. Beson­ders in der kal­ten Jah­res­zeit ist ein mehr­ma­li­ges Stoß­lüf­ten täg­lich für die Redu­zie­rung der Heiz­kos­ten von beson­de­rer Bedeu­tung.

Räume nicht auskühlen lassen

Mit einem pro­gram­mier­ba­ren Ther­mo­stat lässt sich auch die Raum­tem­pe­ra­tur opti­mal ein­stel­len. Nicht jeder Raum inner­halb einer Woh­nung oder eines Hau­ses muss gleich warm sein. Die meis­ten Men­schen emp­fin­den im Wohn­zim­mer eine Raum­tem­pe­ra­tur von 20 °Cel­si­us als ange­nehm. Im Bad kann es durch­aus etwas wär­mer sein wäh­rend Küche und Schlaf­zim­mer durch­aus etwas küh­ler tem­pe­riert wer­den kön­nen. Es soll­te auch bedacht wer­den, dass in den Wohn­räu­men stets eine Min­dest­tem­pe­ra­tur von 15° auf­recht­erhal­ten wer­den soll­te, ansons­ten wür­den die Wän­de zu stark aus­küh­len, was wie­der­um die Gefahr der Schim­mel­bil­dung begüns­tigt. Dar­über hin­aus dau­ert bei stark her­un­ter­ge­kühl­ten Wohn­räu­men die Auf­heiz­pha­se viel zu lan­ge, was wie­der­um die Heiz­kos­ten in die Höhe treibt.

Was die eige­ne Wohl­fühl­tem­pe­ra­tur angeht, so kann ruhig ein wenig expe­ri­men­tiert wer­den. Lang­fris­tig zahlt es sich dabei aus, die Grund­tem­pe­ra­tur viel­leicht etwas nach unten abzu­sen­ken, um gewal­tig und ohne viel Auf­wand an Heiz­kos­ten ein­zu­spa­ren. Wer bei­spiels­wei­se sei­ne Raum­tem­pe­ra­tur um nur 1° Cel­si­us absenkt, kann sei­ne durch­schnitt­li­chen Heiz­kos­ten bereits durch­schnitt­lich um etwa 6 % redu­zie­ren.

Fenster sind Energiefresser

Vie­len Bewoh­nern ist nicht bewusst, dass auch die Vor­hän­ge und Gar­di­nen einen gro­ßen Ein­fluss auf das Ein­spar­po­ten­zi­al beim Hei­zen haben kön­nen. Es hat sich als effi­zi­ent erwie­sen, Jalou­si­en, Vor­hän­ge oder Roll­lä­den geschlos­sen zu hal­ten, damit die wert­vol­le Wär­me nicht nach außen drin­gen kann.

Beson­ders abends soll­ten die Vor­hän­ge geschlos­sen wer­den, damit es über Nacht in den Wohn­räu­men ange­nehm warm bleibt. Durch die­se sinn­vol­le Maß­nah­me zur Ener­gie­ein­spa­rung küh­len die Wohn­räu­me nachts auch nicht so stark aus.

Wärmemstau vermeiden

Möbel ver­ur­sa­chen in Woh­nun­gen nicht sel­ten einen soge­nann­ten Wär­me­stau, wel­cher schnell dazu füh­ren kann, dass die Heiz­kos­ten unan­ge­mes­sen in die Höhe schie­ßen. Ein Grund­satz­prin­zip zum Ener­gie ein­spa­ren lau­tet daher, alle Heiz­kör­per immer frei­zu­hal­ten, damit die Wär­me ganz unge­hin­dert in die Raum­luft eines Zim­mers abge­ge­ben wer­den kann.

Warmwasser sparen

Ein wich­ti­ges Kri­te­ri­um zur Redu­zie­rung von Heiz­kos­ten ist der rich­ti­ge Umgang mit auf­ge­heiz­tem Was­ser. War­mes Was­ser, wel­ches das gan­ze Jahr über zur Kör­per­pfle­ge aber auch zum Kochen ver­wen­det wer­den muss, trägt ganz wesent­lich zum erhöh­ten Ener­gie­ver­brauch bei. Woh­nungs­ei­gen­tü­mer und Mie­ter soll­ten des­halb alles dar­an set­zen, Warm­was­ser mög­lichst spar­sam zu ver­brau­chen. Mit ein paar ein­fa­chen Tricks lässt sich der Warm­was­ser­ver­brauch über das Jahr gerech­net bereits erheb­lich redu­zie­ren. So ist bei­spiels­wei­se zum hygie­ni­schen Hän­de­wa­schen auch kal­tes oder leicht tem­pe­rier­tem Was­ser voll­kom­men aus­rei­chend. Beson­ders effek­tiv ist es auch, die Bade­häu­fig­keit oder die Dusch­zei­ten ent­spre­chend zu redu­zie­ren, die Kör­per­hy­gie­ne muss dar­un­ter kei­nes­wegs lei­den. Wer dann zusätz­lich noch einen zer­ti­fi­zier­ten Spar­dusch­kopf ver­wen­det, redu­ziert sei­ne Warm­was­ser­kos­ten noch­mals erheb­lich.