Die Energiewende wird zum Problemfall

© K. Dreid­ler — Fotolia.com

Zwar ist die Ener­gie­wen­de beschlos­se­ne Sache, doch längst nicht noch nicht alle Poli­ti­ker dar­über einig, wie und vor allem in wel­chem Tem­po dabei vor­an­ge­gan­gen wird. Wäh­rend es dem Wirt­schafts­mi­nis­ter Rös­ler gar nicht schnell genug gehen kann und er so schnell wie mög­lich gro­ße Men­gen an Öko­strom pro­du­zie­ren möch­te, ver­sucht Umwelt­mi­nis­ter Alt­mei­er das ange­streb­te Tem­po zu dros­seln. Immer­hin herrscht Einig­keit dar­über, dass das Erneu­er­ba­re-Ener­gi­en-Gesetz drin­gend refor­miert wer­den muss. Zu die­sem Zweck fin­det aktu­ell eine Ener­gie­kon­fe­renz statt. Alt­mai­er ver­tritt eine kla­re Posi­ti­on und erklärt die­se gegen­über der „Finan­ci­al Times Deutsch­land“ wie folgt: “Wenn wir das jet­zi­ge Tem­po bei­be­hal­ten, hät­ten wir schon bald ein Strom­über­fluss, der abge­re­gelt wer­den müss­te. Damit wäre nie­man­dem gedient.”

Die­ses Pro­blem wel­ches der Umwelt­mi­nis­ter anspricht, ist in der Tat nicht von der Hand zu wei­sen, denn schon jetzt dro­hen stre­cken­wei­se Über­las­tun­gen der Strom­net­ze. Bevor die­se nicht ent­spre­chend aus­ge­baut sind oder es eine Mög­lich­keit gibt, den Öko­strom effi­zi­en­ter und lang­fris­ti­ger zu spei­chern und nicht direkt wie­der in die Net­ze ein­spei­sen zu müs­sen, mache das schnel­le Fort­schrei­ten und Aus­bau­en von neu­en Wind­kraft­an­la­gen und Solar­an­la­gen kei­nen Sinn, son­dern ver­grö­ße­re nur das Pro­blem. Rös­ler hält indes dage­gen, dass es vor allem dar­um gehen müs­se, das teu­re För­der­sys­tem für die erneu­er­ba­ren Ener­gi­en zu über­den­ken und die Strom­preis­er­hö­hun­gen nicht län­ger zulas­ten der Ver­brau­cher gehen zu las­sen.

Alles in allem wäre es wich­tig, das Pro­blem nicht auf die lan­ge Bank zu schie­ben, so grö­ßer gegen­über der „Zeit online“. Es gibt also vie­le Ide­en und auch kri­ti­sche Stim­men, wie der Ener­gie­wen­de auf die Sprün­ge gehol­fen wer­den soll­te und wel­che Ände­rung des Geset­zes drin­gend not­wen­dig sind. Es bleibt zu hof­fen, dass die Poli­ti­ker dies­be­züg­lich an einem Strang zie­hen wer­den und die Ver­brau­cher lang­fris­tig auch Ent­las­tun­gen bekom­men. Geplant ist jeden­falls die Ein­füh­rung des neu­en über­ar­bei­te­ten Geset­zes zu den erneu­er­ba­ren Ener­gi­en noch in der jet­zi­gen Legis­la­tur­pe­ri­ode.