Greenpeace startet Provokationskampagne gegen Automobilhersteller

Bereits Ende Juni ver­set­ze Green­peace dem Auto­mo­bil­her­stel­ler Volks­wa­gen mit einer gemei­nen Par­odie als Ant­wort auf den Darth-Vader-Spot von Volks­wa­gen eine Ohr­fei­ge. Die Par­odie dien­te als Angriff gegen­über zwei­er Inter­net­fil­me, die als Wer­be­kam­pa­gne für die Autos die­nen soll­ten.

Die Umwelt­schutz­or­ga­ni­sa­ti­on warf Volks­wa­gen vor, die Geset­ze zum Bau emis­si­ons­är­me­rer Autos ver­hin­dern zu wol­len und nur auf den eige­nen Pro­fit Wert zu legen. Und ein Ende des Streits ist nicht in Sicht, denn nun folgt der zwei­te Green­peace-Angriff post­wen­dend. Dies­mal ruft Green­peace UK in einem eigens aus­ge­leg­ten Wett­be­werb Film­schaf­fen­de dazu auf, einen erneu­ten Film gegen Volks­wa­gen zu pro­du­zie­ren. Ein­ge­la­den zu die­ser Akti­on sind Film­schaf­fen­de aus Frank­reich, Groß­bri­tan­ni­en, Bel­gi­en und Deutsch­land.

Der Film soll eine Minu­te dau­ern und eben wider­le­gen, dass Der Auto­mo­bil­her­stel­ler nicht so umwelt­freund­lich ist, wie er sich ger­ne dar­stellt. Wer den Wett­be­werb gewinnt, der bekommt 5.000 Pfund Preis­geld, um damit einen neu­en Green­peace-Kam­pa­gnen­film zu rea­li­sie­ren. Beginn die­ses unge­wöhn­li­chen Wett­be­werbs zum Schutz der Umwelt ist der 17. Sep­tem­ber 2011. Alle, die sich ange­spro­chen füh­len von die­sem außer­ge­wöhn­li­chen Pro­jekt dür­fen und sol­len mit­ma­chen, weni­ger für das Preis­geld, son­dern mehr für den Schutz der Umwelt.