Subventionsirrsinn kostet die Verbraucher Milliarden

14 Milliarden Euro kostet der Irrsinn mit den Subventionen für Ökostrom die Verbraucher in Deutschland allein in diesem Jahr. Selbst Energieproduzenten werden angesichts dieser horrenden Zahlen kleinlaut und fordern deshalb den Staat auf, die Subventionen zu stoppen oder zumindest stark einzuschränken. Fest steht, Ökostrom hat eine eigene Lobby und das Geschäft boomt. Was eigentlich als [...]

© Tho­mas Otto — Fotolia.com

14 Mil­li­ar­den Euro kos­tet der Irr­sinn mit den Sub­ven­tio­nen für Öko­strom die Ver­brau­cher in Deutsch­land allein in die­sem Jahr. Selbst Ener­gie­pro­du­zen­ten wer­den ange­sichts die­ser hor­ren­den Zah­len klein­laut und for­dern des­halb den Staat auf, die Sub­ven­tio­nen zu stop­pen oder zumin­dest stark ein­zu­schrän­ken.

Fest steht, Öko­strom hat eine eige­ne Lob­by und das Geschäft boomt. Was eigent­lich als eine Inves­ti­ti­on zuguns­ten einer bes­se­ren Umwelt gestar­tet wur­de bringt inzwi­schen eine gewal­ti­ge Geld­ma­schi­ne­rie ins Rol­len und da ver­wun­dert es nicht, dass sich vie­le Unter­neh­men da ger­ne eine Schei­be vom gro­ßen Kuchen abschnei­den und an einen zual­ler­letzt den­ken, an den Ver­brau­cher. Der hat inzwi­schen mit sei­ner Rol­le als Zah­l­e­sel zu kämp­fen und darf sich mit immer neu­en Strom­preis­er­hö­hun­gen her­um­är­gern. Das bringt vor allem Gering­ver­die­ner und Mit­tel­ständ­ler schnell an ihre Leis­tungs­gren­zen. Die gro­ßen Unter­neh­men der­weil haben es da bes­ser, denn ihnen wer­den die pau­scha­len Abga­ben erlas­sen im Zuge der bes­se­ren wirt­schaft­li­chen Wett­be­werbs­fä­hig­keit.

Doch einem, der platzt nun der Kra­gen ange­sichts die­ser Unge­rech­tig­keit, näm­lich Johan­nes Lack­mann, Wind­mül­ler aus Pader­born. „Natür­lich ist Markt­prä­mie Unsinn, aber das Geld neh­men wir ger­ne mit,“ und mit „wir“ meint er in die­sem Fall die Ener­gie­un­ter­neh­men die sich dadurch natür­lich vie­le Extra-Euro sichern kön­nen. So ist ein Wan­del zumin­dest der gro­ßen Ener­gie­un­ter­neh­men nicht in Sicht und wenn­gleich die Ener­gie­pro­du­zen­ten sich durch­aus einig sind, dass die­ses Vor­ge­hen zu Las­ten des Ver­brau­chers geht wird es wohl erst ein­mal so blei­ben mit den Sub­ven­tio­nen und den dadurch ent­ste­hen­den Kos­ten.

0 comments… add one

Leave a Comment