Strom und Ökologie erscheinen beim ersten Gedanken zwei sehr unterschiedliche Dinge zu sein, denn nicht der Strom selbst ist im Grunde genommen ökologisch, sondern seine Gewinnung. Ehemals belächelt und nicht Wert geschätzt erlebt Ökostrom vor allem seit der Atomkatastrophe in Fukushima einen Boom.

Zwar ist die Energiewende beschlossene Sache, doch längst nicht noch nicht alle Politiker darüber einig, wie und vor allem in welchem Tempo dabei vorangegangen wird. Während es dem Wirtschaftsminister Rösler gar nicht schnell genug gehen kann und er so schnell wie möglich große Mengen an Ökostrom produzieren möchte, versucht Umweltminister Altmeier das angestrebte Tempo zu ..weiterlesen

Die Industrie fordert Konkretquoten für den Ökostrom, um somit international besser wettbewerbsfähig zu bleiben. Damit erhofft sie sich eine Entlastung in Höhe von rund 52 Milliarden Euro. Die Initiative Neue soziale Marktwirtschaft (kurz INSM) hofft durch ein Quotenmodell die Verbraucher vor den steigenden Stromkosten zu bewahren. Damit soll Deutschland den Wechsel schaffen weg vom Druck ..weiterlesen

Das fordert zumindest Jochen Flasbarth, seines Zeichens Chef vom Umweltbundesamt und spricht damit auch vielen Verbraucherschützern aus der Seele. Aktuell ist die Umlage für den Ökostrom mehr als ungerecht verteilt und Strom wird speziell für die Endverbraucher in privaten Haushalten immer mehr zum Kostenproblem. Irgendwann werden die dünnen Säulen der Verteilung am Ende zusammenbrechen und ..weiterlesen

Allen Befürchtungen zum Trotz haben vor allem die großen Energiekonzerne wie der RWE und E.on im letzten Jahr Gewinne von mehreren Milliarden Euro erzielt. Plötzlich ist kaum etwas zu spüren von den Bedenken um rote Zahlen und den massenhaften Entlassungen bei beiden Unternehmen. Die Gewinne sind damit höher, als die gesamte Umlage des Ökostroms kosten ..weiterlesen

Die Energiewende hat nicht nur Freunde gewonnen, sondern macht sich auch immer mehr Gegner zum Feind unter anderem die Textilindustrie den die droht jetzt juristische Schritte gegen die Grundlage des Erneuerbare-Energien-Gesetzes einzuleiten. Die Klage liegt gleich drei deutschen Gerichten vor und stützt sich vor allem darauf, dass die Umlage und damit die Subventionen den Unternehmen ..weiterlesen

Bereits Ende Juli rutschte das Verrechnungsskonto für die Erneuerbaren Energien auf ein Minus von 1,15 Milliarden Euro. Das bedeutet, die vier großen Netzbetreiber haben deutlich mehr Geld für Ökostrom zahlen müssen, als von den Endkunden selbst eingenommen werden konnte.

Lange Zeit schien sich die Gerüchte, dass die Kosten für Ökostrom von Seiten des Verbrauchers stetig steigen werden und so der Bezug von erneuerbaren Energien zu echten Kostenfalle wird. Neuesten Untersuchungen zufolge, hat sich diese Annahme nicht bestätigt. Tatsächlich ist der Ökostrom heute kaum teurer, als konventioneller Strom. So kostet der Ökostrom als Grundversorgung knapp ..weiterlesen

Philipp Rösler, Bundeswirtschaftsminister von der FDP, fordert ein neues Gesetz zum Ausbau der Windparks und das spezielle an der See. Bislang wird der Ausbau noch immer als problematisch angesehen, denn eine Absicherung der Zukunftsbranche ist schwierig.

Im gesamten ersten Halbjahr wurde rund ein Viertel des Strombedarfs in Deutschland durch Ökostrom gedeckt. Quellen dafür waren Biomassekraftwerke, Windkraftanlagen, Wasserkraftanlagen und Solar-Energie. Damit erreicht die Stromerzeugung eine neue Rekordmarke, das teilte jüngst der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft mit. Das Wachstum erreicht jetzt die 25 Prozent Marke und liegt damit 4 Prozent höher als ..weiterlesen